VfL-Volleys kämpften im Liga-Heimspiel am 27. Oktober

Tabellenführer lässt Punkt im Altenstädter "Hexenkessel" liegen

Nach einem Sieg und einer Niederlage an den vergangenen Spieltagen erwartete die Altenstädter eine Herkulesaufgabe, da die Gegner aus Löhnberg und Biedenkopf bisher keine Punkte abgegeben hatten. Beide Gegner reisten mit der Erwartung eines kurzen Spiels und 3 sicheren Punkten in die leider nicht so gut gefüllte Spielstätte. Doch die ca. 20 Zuschauer verwandelten die Turnhalle mit Hupen und Klatschpappe in einen Hexenkessel.  Angefeuert von den Fans zeigten die VfLer ab dem ersten Punkt, dass sie keinesfalls kampflos agieren. Nahezu fehlerfrei bestritten die Altenstädter Volleys den ersten Satz. Gekonnt aus der Annahme brachten die Steller Roya Lauerer und Zoltan Baranyai die Bälle punktgenau zu den Altenstädter Angreifern, die diese dann auch verwerteten und den ersten Satz für sich entscheiden konnten. Im zweiten Satz schlichen sich leider kleinere Fehler ein, die letztendlich den Satz kosteten.

Angepeitscht vom Heimpublikum brachten die Altenstädter Stefan Beringer und Erik Neumann den Gegner mit gut postierten Blocks in schwierige Situationen. Von Beginn an erarbeiteten sich die Altenstädter in Satz 3 einen Vorsprung, den man nicht abzugeben gewillt war. Im fortlaufenden Wettbewerb nach über 100 Minuten Spielzeit ließen Kräfte und Präzision nach, Fehler wie in Satz 2 schlichen sich ins Spiel. Die VfL-Volleys verloren Satz 4 sowie den Tie-Break dann klar. Die tosende Menge der Zuschauer jedoch war begeistert und feierte den gewonnenen Punkt gegen den Tabellenführer frenetisch.

Nach einer kurzen Erholungsphase folgte das Spiel gegen Biedenkopf. Durch die vorangegangenen 5 Sätze war eine nachlassende Kondition zu beobachten, was zwei Wechsel erforderte. Für den stark annehmenden Michael Gühlke kam Jonas Nitzl und Stellerin Roya Lauerer wurde durch ihre Schwester Somayeh Hassanzadeh ersetzt. Bereits in Satz 1 zeigte sich Biedenkopf als junger hungriger Gegner. Der noch frische Jonas Nitzl brachte neuen Wind in die Mannschaft und punktete mit einigen gut platzierten Bällen, was die Biedenköpfer überraschte. Letztlich aber konnte man einem frühen Rückstand im ersten Satz nur hinterherlaufen. Zu Beginn des zweiten Satzes agierte die Mannschaft unkonzentriert, sodass es bei 4:12 zur Auszeit und zum entscheidenden Wechsel auf der Mittelblockerposition kam. Der noch immer angeschlagene Stefan Beringer machte Platz für das Debüt von Sven Lachnit. Mit viel Euphorie und Kampfgeist platzierte Lachnit die Bälle perfekt und überraschte damit die Biedenköpfer ein ums andere Mal. Der VfL kämpfte sich bis zum 22:22. Dieser Kraftakt forderte allerdings einen Tribut und der zweiten Satz ging dann unglücklicherweise mit 25:22 an den Gegner. Etwas deprimiert mobilisierten die Altenstädter für den 3. Satz erneut sämtliche Kräfte. Allen voran Kapitän Carsten Lauerer, mit ihm  kam es letztlich zum verdienten Satzgewinn gegen die bislang ungeschlagene Mannschaft aus Biedenkopf. Die gute Leistung aus Satz 3 konnte zunächst in Satz 4 transportiert werden, letztlich aber ging aufgrund der Erschöpfung der 4. Satz mit 25:21 leider verloren.

Für die VfL-Volleys war der 27. Oktober ein sehr erfolgreicher Tag. Sie haben sich unter großem Zuschauereinsatz, welcher der Mannschaft Flügel verleihen konnte, Respekt in der Liga geschaffen und beiden Spitzenmannschaften einen leidenschaftlichen Kampf geboten. Ein weiteres spannendes Spiel mit Speis und Trank bei einer hoffentlich größeren Zuschauerkulisse folgt am 01.12.2019 um 14.00 Uhr in der Turnhalle der Limesschule.  

ReweScheine_Instagramm.jpg